Ergotherapeutische Praxis

ZEITRAUM

Essen-Katernberg, Gelsenkirchener Straße 285

Koordinationsstörungen - Was ist los mit meinem Kind?

Kinder brauchen Bewegung und Erfahrungen, um sich angemessen zu entwickeln. Immer häufiger fehlen diese Möglichkeiten im Alltag und Kinder zeigen Schwierigkeiten darin, sich gut koordiniert zu bewegen. In der Ergotherapie gehen wir dies gezielt an und bieten alltagsnahe Unterstützung für Kinder und Eltern.

Koordinationsstörungen zeigen sich durch Bewegungsauffälligkeiten

Kinder mit Koordinationsstörungen zeigen Bewegungsauffälligkeiten und Schwierigkeiten in der Wahrnehmung. Bekannt ist dies unter verschiedenen Bezeichnungen wie Teilleistungsstörung, UEMF (Umschriebene Entwicklungsstörungen der motorischen Funktionen) oder Begriffen wie ungeschicktes Kind.

Einfach nur tollpatschige Kinder?

Aus der Sicht von Eltern oder Angehörigen erscheinen die Kinder zunächst einfach ungeschickt. Sie haben besondere Mühe bei:

  • Reißverschlüsse oder Knöpfe schließen, Schleifen binden
  • Umgang mit Besteck
  • ein Joghurtbecher wird, statt ihn zu öffnen, in den Händen zerdrückt
  • ausschneiden, malen und schreiben benötigen viel Zeit
  • Ball fangen und werfen
  • Radfahren - wird spät oder gar nicht erlernt
  • Schulsport oder Bewegungsspielen

motorischen Entwicklung ist verzögert

Häufig werden die Meilensteine in der motorischen Entwicklung verzögert erreicht. Werden diese nicht gefördert und aufgeholt, kann dies weitreichende Beeinträchtigungen auf Schulleistungen und die emotionale Entwicklung des Kindes haben.

Die Koordinationsfähigkeit kann jedoch durch Übungen entwickelt werden, abhängig vom Reifezustand des Nervensystems und von der Häufigkeit der Übungen. Das heißt, eine frühe Förderung kann weitere Entwicklungsverzögerungen verhindern. Und je früher ein solches Kind gefördert wird, desto leichter fällt ihm das Lernen.

Wie lange Therapiebedarf besteht, hängt vom Entwicklungsstand des Kindes ab, wie sehr dieser den Alltag des Kindes und der Familie beeinträchtigt und – von einem unterstützenden Umfeld. Durch gute Mitarbeit der Eltern kann viel erreicht werden. In der Ergotherapie erhalten Sie professionelle Anleitung und Training, um motorisches und soziales Verhalten Ihres Kindes zu fördern.

3 Ideen, wie Sie Ihr Kind frühzeitig fördern

  1. Ermöglichen Sie Bewegung durch hüpfen, rennen, balancieren, klettern, werfen, Treppen steigen, …
  2. Balancierspiele – mit ausgestreckter Hand Gegenstände balancieren, erst im Stehen, dann im Gehen. Balanciert werden kann alles, was zur Verfügung steht: Becher, Bälle, Löffel, leere Flaschen, …
  3. Spielen Sie gemeinsam Klatschspiele – bei einem lustigen Lied Hände, Arme oder Füße überkreuzen... wer schafft es, ohne sich zu verknoten?

Die schönsten Klatschspiele – Videoanleitungen:

https://www.youtube.com/playlist?list=PLbN-pWQBg0zwz-KJthm_3rsRnT78w5_dx

Mit Ergotherapie die Förderung des Kindes im Alltag möglich machen

Wie sieht die Therapie bei Koordinationsstörungen aus?

In der Praxis Zeitraum...

  • beobachten wir konkrete Situationen des Alltags und im Umfeld aus Sicht des Kindes, ebenso Situationen mit Eltern und im Kindergarten oder der Schule
  • führen wir standardisierte Testverfahren und gezielte Beobachtungen durch, um den Entwicklungsstand festzustellen (M-ABC, FEW-2,)
  • erstellen wir eine individuelle Therapie und Übungsanleitungen mit Kind und Eltern
  • arbeiten wir mit folgenden Therapiekonzepten: CO-OP, Affolter, Bobath, Sensorische Integration

Gut zu wissen …

Kinder mit Koordinationsstörungen erleben ihre Welt anders, verhalten sich entsprechend und zeichnen sich durch Originalität aus. In der Ergotherapie zeigen wir Ihnen, wie Sie Ihr Kind verstehen und im Alltag unterstützen können.

Haben Sie Fragen dazu oder sind sich unsicher, ob Ergotherapie das richtige für Ihr Kind ist? Rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter!